17.11.2014
Prophylaxe

Qualitätssicherung von Restaurationen

Prophylaxepasten im Fokus

... mehr

Die professionelle Zahnreinigung (PZR) gehört zu den Basismaßnahmen, um Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten. Dabei sind nicht nur harter Zahnschmelz, sondern auch empfindlichere Oberflächen wie Dentin, Wurzelzement und Restaurationen aus unterschiedlichen Werkstoffen zu reinigen. Sehr häufig erfolgt die Behandlung mit rotierenden Instrumenten plus Prophylaxepasten. Die Auswahl der geeigneten Paste sollte sich unbedingt an den weniger resistenten Oberflächen und nicht am gesunden Zahnschmelz ori ... mehr


 
Abb. 1: Konservierender Behandlungsbedarf.
Abb. 1: Konservierender Behandlungsbedarf. Abb. 1: Konservierender Behandlungsbedarf.
13.11.2014
Parodontologie

Mehr Lebensqualität durch altersgerechte Behandlung

Zahnärztlich-prothetische Therapie bei älteren Menschen

... mehr

Aktuell ist in unserer Bevölkerung eine Zunahme des Anteils älterer Menschen bzw. Patienten zu beobachten. Es ist davon auszugehen, dass in etwa 10 Jahren knapp 25 % der Menschen älter als 60 Jahre sein werden. Parallel dazu steigt aufgrund der Summation der durch Karies, Trauma und Parodontopathien verloren gegangenen Zähne der prothetische Behandlungsbedarf mit zunehmendem Lebensalter weiterhin an [3]. Dank der unzweifelhaften Erfolge der Prophylaxe ist eine Verschiebung der notwendigen Behandlungsm ... mehr


 
Abb. 1: Pressfahne am Instrument.
Abb. 1: Pressfahne am Instrument. Abb. 1: Pressfahne am Instrument.
09.09.2014
Prophylaxe


Langzeiterfolg von Implantatversorgungen durch professionelle Therapiekonzepte

... mehr

In unserer Prophylaxearbeit begegnen wir fast täglich Patienten mit festsitzenden oder bedingt abnehmbaren Suprakonstruktionen auf Implantaten. Der Langzeiterfolg dieser Implantatversorgungen hängt im Wesentlichen von der konsequenten häuslichen und professionellen Pflege ab. Die Autorin erläutert, welche Instrumente, Materialien und Verfahren zur schonenden Beseitigung des pathogenen Biofilms an Implantaten geeignet und effektiv sind. ... mehr


 
Abb. 1: Supragingivaler Biofilm und subgingivale Konkremente.
Abb. 1: Supragingivaler Biofilm und subgingivale Konkremente. Abb. 1: Supragingivaler Biofilm und subgingivale Konkremente.
21.05.2014
Prophylaxe

Was Sie schon immer über Ultraschall-, Schall- und Luft-Pulver-Wasserstrahl-Systeme wissen wollten – und sollten

Maschinelle Belagsentfernung

... mehr

„Ein sauberer Zahn wird nicht krank!“ Nach diesem Leitsatz bemüht sich die Zahnheilkunde mit diversen Hilfsmitteln um belagfreie Zähne. Aber jede Reinigung führt auch zu Substanzverlusten. Gerade bei unseren Parodontitispatienten, die regelmäßig und häufig zur Biofilmentfernung vorstellig werden, ist Vorsicht geboten. Kenntnisse über den Aufbau und die Funktionsweise der Werkzeuge helfen, einen maximalen Behandlungserfolg bei minimaler Schädigung der Zahnhartsubstanz zu erzielen. ... mehr


 
Abb. 1: Das Bedürfnis, ständig spülen zu müssen, kann durch ein abgedecktes Speibecken gemildert werden.
Abb. 1: Das Bedürfnis, ständig spülen zu müssen, kann durch ein abgedecktes Speibecken gemildert werden. Abb. 1: Das Bedürfnis, ständig spülen zu müssen, kann durch ein abgedecktes Speibecken gemildert werden.
20.05.2014
Prophylaxe


Würger, Zappler und Angsthasen in der Prophylaxe

... mehr

Kennen Sie das? Sie führen gerade eine professionelle Zahnreinigung durch und werden ständig durch Aktionen des Patienten unterbrochen. Hier braucht es schon ein ausgesprochen ruhiges Gemüt, um nicht zu verzweifeln. Im Folgenden erhalten Sie Tipps zum Umgang mit diesen interessanten – manche nennen sie auch „schwierige“ – Patienten. ... mehr


 
Abb. 1: Abnahme der Schmelz-Dentin-Karies von 1997 bis 2005.
Abb. 1: Abnahme der Schmelz-Dentin-Karies von 1997 bis 2005. Abb. 1: Abnahme der Schmelz-Dentin-Karies von 1997 bis 2005.
19.02.2014
Prophylaxe


Paradigmenwechsel im Biofilmmanagement

... mehr

Karies, Gingivitis, Parodontitis, endodontische Infekte und in jüngster Zeit immer häufiger Perimukositis und Periimplantitis sind die häufigsten oralen Erkrankungen. Die Hauptursache dieser unterschiedlichen Erkrankungen, die sowohl Hart- als auch Weichgewebe schädigen, ist der dentale Biofilm bzw. die Stoffwechselaktivitäten der Bakterien im Biofilm oder anders ausgedrückt: Die meisten oralen Erkrankungen sind bakterielle biofilminduzierte Infektionserkrankungen. Nach der Durchsetzung der Ultrasch ... mehr


 
© Dieter Schütz/pixelio.de
© Dieter Schütz/pixelio.de © Dieter Schütz/pixelio.de
12.11.2013
Prophylaxe


Burn-out-Prophylaxe

... mehr

Burn-out wird ein immer wichtigerer Begriff in unserer Arbeitswelt. Gerade helfende Berufe sind gefährdet. In einer Zahnarztpraxis betrifft dies sowohl den Zahnarzt als auch die Mitarbeiter. Burn-out als Zustand der emotionalen und körperlichen Erschöpfung wird einerseits auf der individuellen Ebene beleuchtet, andererseits sind die Abläufe im Betrieb zu reflektieren. Auf der individuellen Ebene sind sowohl die Belastung am Arbeitsplatz als auch private Faktoren zu erfassen. Auf der betrieblichen Seit ... mehr


 
11.11.2013
Parodontologie


Karies aus Liebeskummer?

... mehr

Im Rahmen der Vierten Deutschen Mundgesundheitsstudie im Jahr 2006 wurde eine leicht rückläufige, jedoch immer noch gravierende Zahl von 14,5 Zähnen mit Karieserfahrung (DMFT-Index) bei Erwachsenen festgestellt. Mittelschwere und schwere Parodontalerkrankungen nahmen bei Erwachsenen und Senioren seit 1997 um 26,9 bzw. 23,7 % zu [1]. Gleichzeitig steigt die Rate psychischer Erkrankungen in Deutschland. Zwischen 2000 und 2004 verzeichneten drei der größten Krankenkassen einen Anstieg der Fehlzeiten weg ... mehr


 
Jede Altersgruppe hat individuelle Bedürfnisse.
Jede Altersgruppe hat individuelle Bedürfnisse. Jede Altersgruppe hat individuelle Bedürfnisse.
05.11.2013
Prophylaxe

Jede Altersgruppe verlangt individuelle Betreuung durch die ZMP

Prophylaxe individuell – „from the cradle to the grave“

... mehr

Wirtschaftlichkeit, Qualität und Umsatz müssen neben dem Zahnerhalt für den Patienten auch klare Ziele des Praxisteams sein. Die Qualität im Prophylaxebereich ist abhängig von fundiertem Wissen, handwerklichem Geschick und kommunikativer Kompetenz der ZMP, aber auch von der Individualität im Prophylaxekonzept. Gezielt auf die verschiedenen Altersgruppen und Bedürfnisse unserer Patienten eingehen zu können setzt Fortbildungsbereitschaft, Einfühlungsvermögen und konzeptionelle Organisation voraus. ... mehr


 
04.11.2013
Parodontologie


Mundgesundheit bei Kieferorthopädie-Patienten

... mehr

Eine aktuelle systematische Literaturrecherche zum Thema „Kariesinzidenz nach Behandlung mit festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen“, die 266 Patienten und 5.622 Zähne einschloss, zeigte nach einer durchschnittlichen Kfo-Therapiezeit von 12,4 Monaten eine mittlere Kariesinzidenz von 37,5 % [1]. Die Bereiche um Brackets, Bänder, Behandlungsbögen und Bewegungselemente stellen künstliche Prädilektionsstellen dar. Dort nimmt die Plaqueansammlung deutlich zu. Während der Behandlungsdauer mit ... mehr