29.05.2013
Parodontologie


Einflüsse der Ernährung auf Immunsystem und Knochen am Beispiel der Parodontitis

... mehr

Die Physiologie des menschlichen Körpers basiert auf einem komplexen Wechselspiel verschiedener Faktoren. Die Rolle der Ernährung ist dabei eindeutig definiert. Mit der Aufnahme von Nahrung sollte der Organismus mit Nährstoffen versorgt werden, die eine optimale Funktionsfähigkeit gewährleisten. Ernährungsdefizite zeigen sich beispielsweise in einer veränderten Immunfunktion und damit einer verminderten Widerstandsfähigkeit gegenüber pathogenen Noxen. Am Beispiel der Parodontitis werden im folgen ... mehr


 
Abb. 1 u. 2: Unterschiede Sex und Gender.
Abb. 1 u. 2: Unterschiede Sex und Gender. Abb. 1 u. 2: Unterschiede Sex und Gender.
08.05.2013
Parodontologie

Gender Nutrition

Ernährungsaspekte von Mann und Frau – Konsequenzen für die Mundgesundheit?

... mehr

Gender Medicine, Gender Dentistry, Gender Pharmacology und Nutrition sind neue Sichtweisen auf menschliche Krankheitsbilder. Unsere Ernährungsgewohnheiten hängen stark vom Lebensort, vom sozialen Umfeld, aber eben auch vom Geschlecht ab. Unterschiedliche Ess- und Trinkgewohnheiten können zu verschiedenen Krankheitsbildern führen, auch im Zahn- und Mundbereich. Die Einbeziehung dieses Wissens sollte zur Optimierung der zahnärztlichen Tätigkeit führen. ... mehr


 
02.05.2013
Parodontologie

Organisation und psychologisches Management

Kinderbehandlung in der Allgemeinzahnarztpraxis

... mehr

In Deutschland sind durchschnittlich 47,4 % der kariösen Milchzähne bei 6- bis 7-Jährigen nicht versorgt [1]. In diesem Beitrag soll das organisatorische und psychologische Management dargestellt werden, um den Behandlungsalltag mit Kindern zu erleichtern und qualitätsorientiert zu handeln. ... mehr


 
Abb. 1: Mobilisation der ersten Rippe.
Abb. 1: Mobilisation der ersten Rippe. Abb. 1: Mobilisation der ersten Rippe.
25.02.2013
Prophylaxe

Passive Mobilisation

Auch das Team braucht Prophylaxe – Teil 2

... mehr

Wie im ersten Teil bereits angekündigt, soll es nun um die passiven Möglichkeiten der Prophylaxe gehen. Welches ist das größte corpus delicti und welche Maßnahmen sind am effektivsten? ... mehr


 
28.11.2012
Prophylaxe


pH-Wert auf Zahnoberflächen bei Personen mit und ohne dentale Erosion

... mehr

Der Verlust von Zahnhartsubstanz wird durch Säuren hervorgerufen, die vielfältiger Herkunft sein können. Möglicherweise sind manche Personen aufgrund ihrer Speichelzusammensetzung eher gefährdet, dentale Erosionen zu erleiden, was mit einer geringeren Kapazität zur Neutralisation der Säuren begründet werden könnte. Die Autoren zeigen, dass der pH-Wert an Zahnoberflächen nach Säureeinwirkung bei Probanden mit dentalen Erosionen stärker abfällt und im Vergleich zu Gesunden verzögert neutralisi ... mehr


 
25.10.2012
Prophylaxe

Persönliche Verantwortung und Umgang mit Medizintechnik

Wie modern darf Prophylaxe sein?

... mehr

Es kommt vor, dass ein neuer Patient mich gleich zu Beginn der Prophylaxesitzung bittet, keinen Ultraschall zu benutzen. „Das ist immer so kalt an den Zahnhälsen und überhaupt habe ich es früher mit dem Handinstrument sehr viel angenehmer empfunden.“ Oder auch anders herum: „Sie machen das sicherlich alles mit Maschinen?“ Ein verständnisvolles Lächeln ist angebracht. Und etwas Zeit für eine technische Aufklärung, ohne dabei allzu sehr in die Tiefen der Medizintechnik einzudringen. ... mehr


 
25.10.2012
Prophylaxe

Die „Dritten“ ins Glas – reicht das?

Wissen und Glauben in Sachen Prothesenhygiene

... mehr

Eigentlich ist die Sache doch allen Beteiligten klar, deshalb erfolgt die Aufklärung zur Prothesenhygiene oftmals nebenbei, quasi als Teil der Verabschiedung eines frischgebackenen Prothesenträgers. Wenn sich dieser Zahnersatz in einer späteren Sitzung dann als Dreckschleuder präsentiert, wird in der Akte „schlechte Compliance“ notiert und dem Patienten „mehr putzen!“ empfohlen. Woran liegt es, dass zwischen der aufwendigen Prophylaxeaufklärung bezahnter Patienten und den eher nebenbei gegebe ... mehr


 
© Jetti Kuhlemann/pixelio.de
© Jetti Kuhlemann/pixelio.de © Jetti Kuhlemann/pixelio.de
25.10.2012
Prophylaxe


Haben Zahnpasten mit Hydroxylapatit eine positive Auswirkung auf die Sensibilität gebleichter Zähne?

... mehr

Insbesondere bei Schmelzsprüngen oder anderen Schmelzdefekten treten unangenehme Missempfindungen gehäuft auf. Bei der aktuellen Arbeit von Browning et al. [1] handelt es sich um eine randomisierte, doppelblinde klinische Studie. Alle Teilnehmer waren Erwachsene in gutem Gesundheitszustand mit der Zahnfarbe VITA-A2 oder dunkler. ... mehr


 
Übung 1
Übung 1 Übung 1
24.10.2012
Prophylaxe

Teil 1: Prophylaxe der eigenen Achse

Auch das Team braucht Prophylaxe

... mehr

Kennen wir das nicht alle: Mal ist der kleine Finger taub, mal sind es die Kopfschmerzen, die einen nicht einschlafen lassen. Irgendwie sind wir doch alle nur Patienten, oder? Nur wann nehmen wir das eine oder andere Symptom auch ernst? Oft erst dann, wenn uns die Kraft im kleinen Finger verlässt oder uns das Instrument einmal aus der Hand fällt. An dieser Stelle wird häufig die Frage nach dem Sinn oder Unsinn regelmäßiger Massagen oder anderer passiver manueller Behandlungen gestellt. Diese Frage kl ... mehr


 
Nachsorgesitzung mit PZR bei einem behandlungsunwilligen Patienten unter ITN.
Nachsorgesitzung mit PZR bei einem behandlungsunwilligen Patienten unter ITN. Nachsorgesitzung mit PZR bei einem behandlungsunwilligen Patienten unter ITN.
24.10.2012
Parodontologie


Der besondere Patient: Prävention bei Menschen mit Behinderung

... mehr

Aufgrund körperlicher, geistiger und/oder seelischer Funktionseinschränkungen sind viele Patienten mit Behinderungen nicht zu einer ausreichenden Zahnpflege befähigt. In Verbindung mit einem häufigen Konsum von Zucker bzw. Kohlenhydraten und einer mangelhaften zahnärztlichen Versorgung können dadurch schon nach kurzer Zeit ausgedehnte kariöse Destruktionen und schwere Gingivitiden sowie – bei den dafür empfänglichen Patienten – parodontale Destruktionen entstehen. Einem besonderen Risiko für ... mehr