Gesellschaften/Verbände

BZÄK und CP GABA

„Zahnmedizin plus Pädagogik“ gewinnt Präventionspreis

11.11.2019

Verleihung Präventionspreis 2019, Initiatoren und Preisträger.
Verleihung Präventionspreis 2019, Initiatoren und Preisträger.

Im Rahmen des Deutschen Zahnärztetages in Frankfurt/Main haben die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und CP GABA den Präventionspreis „Patient und zahnärztliches Team – eine starke Allianz für die Mundgesundheit“ verliehen.

Die Auszeichnung ist Teil der gemeinsamen „Initiative für eine mundgesunde Zukunft in Deutschland“. Insgesamt 3 Projekte wurden von den Initiatoren am 8. November geehrt, die Ideen zur gemeinsamen Zielsetzung von Patient/-innen und zahnärztlichem Team zur Optimierung der häuslichen Mundhygiene beschreiben.

Der unabhängigen Jury gehörten unter anderem der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM) Prof. Dr. Stefan Zimmer (Universität Witten/Herdecke), Prof. Dr. Ulrich Schiffner (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) sowie Dr. Sonja Sälzer (Universitätsklinikum Kiel) und die Dentalhygienikerin Sabrina Dogan an. Die Experten legten bei ihrer Auswahl Wert darauf, dass die prämierten Projekte praxisnah und ergebnisorientiert anwendbar sind. Der Präventionspreis ist mit einem Preisgeld von insgesamt 5.000€ dotiert.

Die Preisträger

Der erste Preis geht an die Co-Gründerinnen und Leiterinnen der Zahnarztpraxis DENTROPIA in Rottweil: die Zahnärztin Houma Kustermann und die Gesundheitspädagogin Sybille van Os-Fingberg. Ihr Praxiskonzept „Zahnmedizin plus Pädagogik“ beinhaltet u.a. ein Raumkonzept mit integriertem Mundgesundheitszentrum für Coaching, Beratung und Training, ein 5-stufiges Rehabilitationskonzept für unter 6 Jahre alte Kariesrisikokinder und deren Eltern sowie ein Schulungskonzept für die Mitarbeiter/-innen. Ziel ist es, die Patient/-innen zu befähigen, den Wert der Mundgesundheit für sich selbst zu erkennen und damit ein Leitbild für lebenslange Mundhygiene zu geben. Das Praxiskonzept ist auf alle Fachbereiche der Zahnmedizin adaptierbar, die eine Verhaltensänderung und/oder intensive Patientenmitarbeit benötigen.

Den zweiten Platz belegen die Bayerische Landeszahnärztekammer (BLZK) und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB), München, mit dem Projekt „Ein Koffer voller Wissen: Mundpflege in der Pflege“. Die Projektverantwortung hat BLZK-Hauptgeschäftsführer Sven Tschoepe unter der Mitarbeit von Nina Prell, BLZK-Referat Patienten und Versorgungsforschung. Basis des Projektes ist ein Schulungskoffer, den Pflegekräfte, Pflegeeinrichtungen, ambulante Pflegekräfte sowie pflegende Angehörige an die Hand bekommen. Der Koffer dient dazu, praxisorientiertes Wissen zur Mundhygiene bei Pflegebedürftigen zu vermitteln. Auf Anfrage übernimmt die BLZK auch die Schulung von Pflegekräften. Diese Schulungen sollen mithilfe des Koffers auf eine breitere Basis gestellt werden. Wichtigster Bestandteil des Koffers ist ein Musterschulungsvortrag, ein Gebissmodell, verschiedene Mundhygieneartikel zu Demonstrationszwecken sowie Informationsmaterialien. Die bundes- und landesweite Resonanz ist sehr gut, sodass nach der Pilotauflage bereits 2 weitere Auflagen produziert wurden.

Dominic Jäger und Dominik Niehues von „Die FachZahnarztPraxis“ in Geseke belegen den dritten Platz. Ihr Projekt „Etablierung – Alten- & Behinderten-Spezialsprechstunde & Konzepte für den Hausbesuch“ legt den Fokus auf die Prophylaxe und will Kolleg/-innen in den Zahnarztpraxen für die speziellen Anforderungen von Pflegebedürftigen sowie Menschen mit Behinderungen beim Thema Mundgesundheit sensibilisieren. Mithilfe einer solchen gesonderten Sprechstunde für mobile Pflegebedürftige und deren Pflegende sowie der Schaffung einer seniorengerechten Umgebung in den Zahnarztpraxen kann besser auf die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen eingegangen werden. Das Konzept beinhaltet neben konkreten Handlungs- und Umsetzungsanleitungen für die seniorengerechte Praxis auch zeitliche Rahmenempfehlungen und eine praxisorientierte Auswahl an Hilfsmitteln.

Schwerpunktthema Selbstwirksamkeit

Fokus des aktuellen Themas ist die Stärkung der Selbstwirksamkeit beim Patienten. Die eigene Mundgesundheit zu optimieren ist ein langer Weg, der viele Anstrengungen erfordert – vor allem auch die häusliche Mundhygiene zwischen den regelmäßigen Besuchen in der Zahnarztpraxis. Den Initiatoren war es deshalb besonders wichtig, Konzepte zu finden, die die Patient/-innen in ihrer Lebenswelt erreichen, beispielsweise durch individuelle Beratung und zielgerichtete Motivation, um damit das Mundgesundheitsverhalten nachhaltig positiv zu beeinflussen.

Die Initiative

Das Ziel der 2014 von BZÄK und CP GABA ins Leben gerufenen Initiative ist es, praxisrelevante Präventionskonzepte zu fördern, die zu einer mundgesunden Zukunft führen. Erfolgreiche Projekte und vielversprechende Ansätze sollen identifiziert, ausgezeichnet und durch Öffentlichkeitsarbeit unterstützt werden. Die bisherigen Fokusthemen der Initiative waren „Frühkindliche Karies“ (Early Childhood Caries – ECC), „Mundgesundheit in der Pflege“, „interdisziplinäre Gruppenprophylaxe“ sowie „Präventive Ansätze in der Verbindung von Medizin und Zahnmedizin“.


Quelle:
CP GABA GmbH


Das könnte Sie auch interessieren: