Firmennachrichten


Behandlungseinheit INTEGO pro für Prophylaxe und mehr entsteigt dem Nebel

Mit der Vorstellung einer neuen Behandlungseinheit INTEGO pro hat Sirona dem Publikum auf dem infotag dentalfachhandel west (id west) in Düsseldorf einen Appetizer auf das Großevent IDS im kommenden Frühjahr serviert.

Sirona hat es spannend gemacht: Von den Hüllen befreit, entstieg die Behandlungseinheit INTEGO pro Kunstnebelschwaden. Der angepeilte „Wow-Effekt“ blieb nicht aus, als sich die schlanke Einheit in poppigem, modischem Pink zeigte. Dem Premiumpolster sieht man an, dass es wirklich weich ist und Komfort auch für größere Patienten bietet. Das Design wird das jüngere Publikum der Zahnarztpraxen wohl ansprechen. Die neu auf Prophylaxe zugeschnittene Einheit wurde auf der Dentalfachmesse infotag dentalfachhandel west (id west) am Freitag, 20.09., erstmals dem Publikum und der Presse vorgestellt. Vertreten waren auf der Veranstaltung am Messestand Verantwortliche von Sirona, unter anderem Walter Petersohn, Vertriebsvorstand weltweit, Michael Geil, Geschäftsführer Sirona in Bensheim und Bereichsleiter Behandlungseinheiten, sowie Susanne Schmidinger, Leiterin Produktmanagement Behandlungseinheiten. Für Sirona haben Behandlungseinheiten einen besonderen Stellenwert. So leitet sich der Name des Unternehmens von der allerersten Behandlungseinheit ab, die den Namen Sirona trug. Des Weiteren hat Sirona mit dem M1 im Jahr 1983 die Entwicklung der Behandlungseinheiten maßgeblich geprägt, wie Petersohn erinnerte, indem hier erstmals integrativ Komponenten wie Arzt- und Assistenzelement am Stuhl zusammengefasst wurden. Eine spezielle Prophylaxeeinheit wurde bereits im Jahr 2001 vorgestellt.

Weniger Stuhl, mehr Zentrum digitaler Arbeitsabläufe

Im Vergleich zur ersten Sirona-Prophylaxeeinheit zeigt die INTEGO pro einen interessanten konzeptionellen Unterschied. Die neue Einheit ist ideal für die Alleinbehandlung und für die Vier-Hand-Behandlung. So kann der Zahnarzt für eine Therapie-Behandlung auf den Prophylaxeraum ausweichen, wenn Bedarf besteht. Sirona-Geschäftsführer Michael Geil bezeichnete die Behandlungseinheiten als „Herz der Praxis“, da hier Patienten-Daten zusammenlaufen. Mittels Netzwerk- Schnittstelle und USB-Anschlüssen ist eine optimale Digitalisierung der Praxis gegeben. INTEGO pro wird wie alle anderen Einheiten von Sirona am Firmensitz in Bensheim gefertigt, was – wie Michael Geil herausstellte – eine hohe Qualität garantiere. Susanne Schmidinger ging auf die Details ein. Erhältlich ist INTEGO pro in zwei Geräteausführungen, mit Schwebetisch sowie als Schwingbügelvariante. Gesteuert wird die Einheit über die neue Bedienoberfläche EasyPad oder das Touchdisplay EasyTouch. Schmidinger betonte, dass Arzt- und Assistenzelemente weiterentwickelt wurden; sie können sehr leicht bewegt werden und ermöglichen eine komfortable Alleinbehandlung. Die dünne Rückenlehne gebe eine hohe Beinfreiheit und der flexible Fußschalter ermögliche große Bewegungsfreiheit sowie einen guten Zugang zum Patienten. Da bei den Abläufen in der Prophylaxe Schnelligkeit bedeutend sei, so Schmidinger, habe man bei der Konzeption auf glatte Oberflächen ohne Spalten und Ritzen geachtet, um die Reinigung der Einheit zu beschleunigen. Auch der Ausrichtung auf die unterschiedlichen Zielgruppen wurde Rechnung getragen. Wie die Leiterin des Produktmanagements demonstrierte, ist die Kopfstütze für kleine Kinder leicht versenkbar, die Fußleiste kann für große Patienten ausgezogen werden. Auch für Rollstuhlfahrer kann die Einheit angepasst werden. Die Behandlungseinheit ist erhältlich in unterschiedlichen Ausstattungsvariationen und mit verschiedenen Paketen. Bei der Konfiguration der Basis-Einheit mit dem Paketangebot „Prophylaxe“ erhält der Anwender ein umfassendes Konzept für Prophylaxe- Anwendungen. Die Gerätekonfiguration ist mit Doppelgelenkkopfstütze, Fremdgeräteanschluss, Sprayvit E, Turbinenschlauch, Elektromotor BL ISO E, Sironsonic L und LEDview für Prophylaxe-Behandlungen abgestimmt. Zum Paket gehört auch ein Prophylaxe-Seminar für das Praxisteam. Der Preis inklusive Prophylaxe-Paket beträgt für die Einheit ca. 27.000 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Dagmar Kromer-Busch

Bilder soweit nicht anders deklariert: Dagmar Kromer-Busch