Firmennachrichten


Ätherische Öle: Herzstück der täglichen 3-fach-Prophylaxe

13.06.2019

Patienten können von der Verwendung von Listerine profitieren.
Patienten können von der Verwendung von Listerine profitieren.

Schon im frühen Ägypten ebenso wie im antiken Rom wurde das vielschichtige Potenzial ätherischer Öle für Gesundheit und Wohlbefinden geschätzt. Heute kommen die Wirkstoffe in unzähligen Bereichen der Medizin erfolgreich zum Einsatz und sind auch in der Mundhygiene nicht wegzudenken. Denn Mundspülungen mit ätherischen Ölen sind erwiesenermaßen ein effektiver Baustein der täglichen 3-fach-Prophylaxe. Mit ihrer antibakteriellen Wirkung bekämpfen sie den dentalen Biofilm auch dort, wo die mechanische Reinigung mittels Zahnbürste und Interdentalbürstchen bzw. Zahnseide nicht ausreicht [1,2].

Zahnbelag stellt nicht nur eine einfache mikrobielle Ansammlung, sondern eine hochkomplexe Lebensform von Bakterien dar. Denn Keime sind in der Lage, sich auf Zähnen oder anderen harten Oberflächen der Mundhöhle anzusiedeln. Erfolgt hier keine regelmäßige Plaquekontrolle, kann die Bakterienansiedlung in die Tiefe vordringen. Die Biofilmbeläge führen zur Ausbildung einer Gingivitis und es kommt zu einer schrittweisen entzündlich bedingten Zerstörung des parodontalen Gewebes [3].

Basis einer effektiven Biofilmkontrolle ist daher das tägliche Zähneputzen und die Interdentalpflege mit Bürstchen und/oder Zahnseide. Eine umfassende Kontrolle wird dadurch aber noch nicht erzielt. Unterstützend empfiehlt sich die Anwendung von Listerine Mundspüllösungen zweimal täglich nach der mechanischen Reinigung. Denn dank der ätherischen Öle kann die Bakterienanzahl im supra- und subgingivalen Raum reduziert werden [1,4]. Damit ist eine optimale tägliche 3-fach-Prophylaxe gesichert.

Listerine für ein effektives Biofilmmanagement

Ätherische Öle sind komplexe Stoffgemische mit Dutzenden Komponenten. Das exakte Wirkspektrum ist vom jeweiligen Öl abhängig, gemeinsam ist ihnen ihre antibakterielle Wirkung: Alle ätherischen Öle sind – mehr oder weniger stark – bakterienreduzierend [5].

Listerine Mundspülungen enthalten bis zu vier verschiedene ätherische Öle: Methylsalicylat, Thymol, Menthol und Eukalyptol. Methylsalicylat ist der Hauptbestandteil von Wintergrünöl. Es gilt als ein besonders erfrischender Aromastoff, gleichzeitig besitzt es auch einen antibakteriellen Effekt [6]. Das Terpen Thymol ist Hauptbestandteil des ätherischen Öls von Thymian sowie Oregano und kommt auch in Bohnenkraut vor. Menthol ist Hauptbestandteil des ätherischen Öls der Pfefferminze. Es wirkt unter anderem kühlend und erfrischend auf Haut und Schleimhaut sowie antibakteriell [7]. Eukalyptol kann, wie sein Name vermuten lässt, beispielsweise aus Eukalyptusöl isoliert werden [8].

  • Die 4 ätherischen Öle Thymol, Menthol, Eukalyptol und Methylsalicyclat sind in Listerine enthalten.
  • Die 4 ätherischen Öle Thymol, Menthol, Eukalyptol und Methylsalicyclat sind in Listerine enthalten.
    © Johnson & Johnson

Durch die Verwendung von Listerine können Patienten zum einen von einer gründlichen Reinigung als auch einer effektiven Bakterienreduktion profitieren sowie je nach individuellem Bedarf und Geschmack zwischen praktischen Zusatzwirkungen wählen – angefangen beim „Länger-frischer-Atem-Gefühl“ über Zahnsteinhemmung durch Zink bis hin zur Erhaltung der Zahnfleischgesundheit.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Dieser Beitrag wurde mit freundlicher Unterstützung von Johnson & Johnson erstellt.


Literaturhinweise

[1] Fine DH et al. Effect of rinsing with an essential oil-containing mouthrinse on subgingival periodontopathogens. J Periodontol 2007; 78:1935-1942.

[2] Sharma N et al. Adjunctive benefit of an essential oil-containing mouthrinse in reducing plaque and gingivitis in patients who brush and floss regularly: a six month study. JADA 2004; 135:496-504.

[3] Feil S, Resag J, Riebe K. Faszinierende Chemie: Eine Entdeckungsreise vom Ursprung der Elemente bis zur modernen Chemie, 1. Auflage, 2017.

[4] Arweiler N, Auschill T. Aktuelles zum Biofilm, zm 2011; 10:34-41.

[5] Freche CR. Antimikrobielle Wirksamkeit von chemischen Einzelkomponenten ätherischer Öle gegenüber ausgewählten Lebensmittelverderbniserregern. Dissertation, Hannover 2009, S.15f.

[6] Steinegger E, Hänsel R. Lehrbuch der Pharmakognosie und Phytopharmazie, 6. Auflage, 1999.

[7] Kurtz F. Rolle von TRPM8 und TRPA1 Kanälen bei der Regulation des Gefäßtonus. Dissertation, Marburg 2011, S. 23f.

[8] Juergens UR1, Dethlefsen U, Steinkamp G, Gillissen A, Repges R, Vetter H. Anti-inflammatory activity of 1.8-cineol (eucalyptol) in bronchial asthma: a double-blind placebo-controlled trial. Respir Med. 2003 Mar;97(3):250-6.


Das könnte Sie auch interessieren: