Ästhetik


Beeinflusst Bleaching den Mineralgehalt des Schmelzes?


Diese aktuelle In-vivo-Studie untersucht den Effekt zweier Home-Bleaching- und zweier In-Office-Bleaching-Produkte auf den Calcium- und Phosphatgehalt des Zahnschmelzes [1] (Tab. 1).

Insgesamt wurden die Mineralkonzentrationen zu 6 verschiedenen Zeitpunkten gemessen: Ausgangszustand, während der Behandlung nach 7, 14 und

  • Tab. 1: Übersicht der verwendeten Materialien und ihrer Zusammensetzung [1]. * The exact percentage of these additives is proprietary.

  • Tab. 1: Übersicht der verwendeten Materialien und ihrer Zusammensetzung [1]. * The exact percentage of these additives is proprietary.
21 Tagen sowie nach dem Bleichen nach 7 und 14 Tagen. Die Studie schloss 80 Patienten ein, alle Inzisivi waren vollständig durchgebrochen, es durfte maximal eine der 6 Vestibulärflächen pro Kiefer restauriert sein. Schwangere oder stillende Frauen sowie Patienten mit Hypersensibilitäten oder tetracyclinbedingten Schmelzdefekten waren ausgeschlossen.

Es wurden Tiefziehschienen für die häusliche Gelapplikation hergestellt und die Therapie über 21 Tage entsprechend den Herstellerangaben von den Patienten durchgeführt. Beim Zahnarzt wurde das Bleichmittel unter Kofferdam einmal pro Woche über einen Zeitraum von 3 Wochen aufgetragen. Nach dem Bleichen wurde der Mineralgehalt durch eine hochempfindliche Schmelz-Mikrobiopsie bestimmt.

Ergebnisse

15 der 80 Studienteilnehmer wurden aufgrund extrem empfindlicher Zähne oder aufgrund terminlicher Schwierigkeiten von der Studienauswertung ausgeschlossen:

  • 4 der 10-%-Home-Bleaching-Gruppe
  • 5 der 20-%-Home-Bleaching-Gruppe
  • 1 der 35-%-In-Office-Gruppe
  • 5 der 38-%-In-Office-Versuchsgruppe

Zwischen den verschiedenen Gelanwendungen ergaben sich keine signifikanten Unterschiede der Phosphor- und Kalziumkonzentration während des gesamten Untersuchungszeitraumes. Dagegen hatte Schmelz, der mit 38%igem Wasserstoffperoxid gebleicht wurde, die geringste Phosphor- sowie Kalziumkonzentration.

Schlussfolgerung

Bleaching hat keinen negativen Effekt auf den Mineralgehalt des Zahnschmelzes.


[1] Amaral et al.: The effects of home-use and in-office bleaching treatments on calcium and phosphorus concentrations in tooth enamel: an in vivo study. J Am Dent Assoc 143, 580–586 (2012)

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Christine Zachriat

Bilder soweit nicht anders deklariert: Christine Zachriat