Prophylaxe


Professionelle Zahnreinigung und Fluoridierung zum Schutz der Zähne

28.10.2016
aktualisiert am: 08.11.2016

Abb. 1: Schonende professionelle Zahnreinigung mit der feinen Proxyt-Paste. Der flexible Lippen-Wangen-Halter erleichtert den Zugang zu den Zahnoberflächen.
Abb. 1: Schonende professionelle Zahnreinigung mit der feinen Proxyt-Paste. Der flexible Lippen-Wangen-Halter erleichtert den Zugang zu den Zahnoberflächen.

Die Prophylaxe in der Zahnarztpraxis ist wesentlicher Teil einer erfolgreichen präventiven Behandlungsstrategie. So können Stellen an natürlichen Zähnen und prothetischen Versorgungen gereinigt werden, die Patienten mit Zahnbürste und Interdentalbürste nur schwer oder gar nicht erreichen. Im Folgenden werden Tipps für die Anwendung im abgestimmten System gegeben.

Immer mehr Menschen nehmen das Angebot der professionellen Zahnreinigung inklusive Fluoridierung in der Zahnarztpraxis wahr [1]. Eine gründliche Mundhygiene schützt nicht nur gegen Karies und Parodontitis, sondern auch gegen bestimmte Allgemeinerkrankungen. Das Ziel der professionellen Zahnreinigung liegt in der Befreiung der Zähne, Restaurationen und des Zahnersatzes von bakteriellem Biofilm sowie Verfärbungen, außerdem in der optimalen Rot-Weiß-Ästhetik. Glatte Oberflächen erschweren die Rekolonisation von Bakterien und reduzieren die Neigung zu neuen Verfärbungen.

Bedürfnisorientierte professionelle Zahnreinigung

Bei der Wahl geeigneter Instrumente und Hilfsmittel gilt es zu berücksichtigen, dass neben widerstandsfähigem Zahnschmelz häufig auch vergleichsweise anfälligeres Dentin und empfindlichere Werkstoffe restaurativer und prothetischer Versorgungen zu reinigen sind [2-4]. Hinzu kommt: Ein gut zugängliches Arbeitsfeld erleichtert die Behandlung ungemein. Dies realisiert z. B. der flexible Lippen-Wangen-Halter OptraGate (Abb. 1). Darüber hinaus kann der Patient den Mund entspannter offen halten, auch über einen längeren Zeitraum.

Ein bedürfnisorientiertes Reinigen natürlicher, restaurierter und ersetzter Zähne erlaubt z. B. das Prophy-Pastensystem Proxyt [5]. Je nach Befund kommt eine mehr oder weniger abrasive Paste zum Einsatz. Als Orientierung dienen die unterschiedlichen RDA-Werte 7, 36, 83 (RDA = Relative Dentin Abrasion). Die Proxyt-Pasten enthalten Xylit und Fluorid. Zusätzlich umfasst die Produktpalette eine weitere Paste mit RDA 36 ohne Fluorid und ohne Geschmacksstoffe. Hartnäckigere Beläge und Verfärbungen erfordern eine Paste mit höherem RDA-Wert, also mit intensiverer Reinigungskraft. Diese resultiert unter anderem aus den enthaltenen abrasiven Putzkörpern wie Bimsstein. Nach ihrer Verwendung folgt die glättende Politur mit einer bimssteinfreien Variante (RDA 7). Bei leichten Belägen reicht diese Paste grundsätzlich von vornherein aus (vgl. Abb. 1). Auch bei freiliegenden Zahnhälsen ist einer wenig abrasiven Paste der Vorzug zu geben. Mit der beschriebenen Vorgehensweise lassen sich unnötiger Abtrag und unerwünschte Aufrauungen vermeiden. Anzumerken ist, dass die auf dem Markt angebotenen Pasten unterschiedlicher Hersteller anhand der RDA-Werte nicht unbedingt direkt miteinander vergleichbar sind. Die Erklärung dafür ist in unterschiedlichen Bestimmungsmethoden und Messreferenzen zu suchen [6, 7].

Weiche Kelch- oder Bürstchenaufsätze für die rotierenden Instrumente erweisen sich als schonend für Zahnfleisch und empfindliches periimplantäres Gewebe. Kommt es auf eine besonders schonende Behandlung an, empfiehlt sich der Einsatz eines weichen Gummikelchs.

Professionelle Fluoridierung mit Lack oder Gel

  • Abb. 2: Hygienische Entnahme des Spezialpflege-Gels aus dem Dappenglas.

  • Abb. 2: Hygienische Entnahme des Spezialpflege-Gels aus dem Dappenglas.
Für die sich an die Zahnreinigung anschließende Fluoridierung gibt es verschiedene Möglichkeiten, unter anderem die Applikation eines Lackes oder eines Spezialpflege-Gels. Ein geeigneter Schutzlack steht beispielsweise mit Fluor Protector S zur Verfügung [8]. Vor der Lackapplikation wird die Prophy- Paste gründlich von den Zähnen abgespült. Andernfalls könnten Rückstände die Haftung des Lackes beeinträchtigen. Nach kurzem Trocknen mit dem Luftbläser wird eine feine Lackschicht aufgetragen. Diese reicht für den gewünschten Schutz aus. Nach 60 Sekunden ist der Lack abgetrocknet und überzieht die Zähne klar und transparent. Mehrere Lagen übereinander bringen keine Vorteile. Im Gegenteil, eine zu dicke Schicht ist eher sichtbar und von der Zunge tastbar und wird als Fremdkörper empfunden. Nach der Behandlung sollte der Patient nur ausspucken, nicht spülen.

  • Abb. 3: Auftragen von Fluor Protector Gel mit einem Wattebausch.

  • Abb. 3: Auftragen von Fluor Protector Gel mit einem Wattebausch.
Wird die noch zügigere Applikation eines Gels bevorzugt (Abb. 2), empfiehlt sich z. B. Fluor Protector Gel [9]. Das Spezialpflege- Gel enthält neben Fluorid zusätzlich Calcium und Phosphat. Den Stoffwechsel kariesverursachender Bakterien stört Xylit, während das Provitamin D-Panthenol Zahnfleisch und periimplantäres Gewebe pflegt. Der pH-Wert des Gels liegt im neutralen Bereich, und es enthält keine abrasiven Putzkörper, was sich bei freiliegenden Zahnhälsen oder demineralisierten Stellen als Vorteil erweist. Nach dem Abspülen der Prophy-Paste und kurzem Trocknen mit dem Luftbläser wird das Gel mit einem Wattebausch, Pinsel oder VivaBrush G einfach auf die Zähne aufgetragen (Abb. 3).

Dank seiner geschmeidigen Konsistenz und seines speziellen Benetzungsverhaltens versorgt es auch schwer erreichbare Risikostellen mit den schützenden Komponenten. Die reduzierte Schaumbildung erleichtert das Verteilen und erhöht die Bereitschaft der Patienten, direkt nach dem Auftragen nicht zu spülen. So verbleibt das Gel als feiner Film auf den Zähnen, was es den Inhaltsstoffen ermöglicht, ihre Wirkung voll zu entfalten. Glatte Zähne und der milde Geschmack des Spezialpflege-Gels hinterlassen ein angenehmes Mundgefühl. Individuelle Tipps zur Zahn- und Mundpflege runden die Behandlung ab.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Dr. Gabriele David

Bilder soweit nicht anders deklariert: Dr. Gabriele David


Weiterführende Links

> Zur Literaturliste

Das könnte Sie auch interessieren: