Prophylaxe

In Zusammenarbeit mit dem „Verband Deutscher Dentalhygieniker“.

Häusliche Mundhygiene – wichtiger denn je in Zeiten von Corona

23.04.2020

elmex® KARIESSCHUTZ PROFESSIONAL Prophylaxe.
elmex® KARIESSCHUTZ PROFESSIONAL Prophylaxe.

Gerade wenn ein Zahnarztbesuch nicht möglich ist, steigt der Bedarf an häuslicher Mundhygiene. Die Unterstützung der Patienten durch die Zahnärzte, das Prophylaxe-Fachpersonal und die Praxisteams ist in dieser Zeit besonders wichtig. Bei aller Individualität der Patienten gibt es Basis-Empfehlungen, die helfen können zu überbrücken und die Mundgesundheit in der Bevölkerung positiv zu beeinflussen.

Es sind Ausnahmezeiten für sehr viele Berufsgruppen. Auch der zahnmedizinische Alltag ist stark betroffen. Die Kammern, Institute, Berufsverbände sowie viele andere Interessengruppen bemühen sich Schritt zu halten und ihren Mitgliedern zur Seite zu stehen, wo sie nur können. Wichtige Tipps und Informationen zum Umgang mit der Corona-Pandemie hat beispielsweise die Bundeszahnärztekammer auf ihrer Internetseite (www.bzaek.de) zusammengestellt. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), Prof. Dr. Roland Frankenberger, weist in einem Brief an die Mitglieder darauf hin, dass der Aspekt Prävention in der derzeitigen Diskussion zu kurz kommt und wie wichtig eine gute Mundhygiene gerade jetzt ist [1].

Gezielte Unterstützung der Patienten

Für die Patienten, die derzeit nicht auf prophylaktische Leistungen in der Praxis wie etwa eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) oder auf unterstützende Maßnahmen wie die Unterstützende Parodontaltherapie (UTP) zurückgreifen können, ist es jetzt also umso wichtiger, auf eine gute häusliche Mundhygiene zu achten. Eine effektive häusliche Mundhygiene ist idealerweise sehr individuell auf die Patienten abgestimmt. Konkrete bedarfsorientierte Anweisungen können in der Regel nach wie vor bei der betreuenden Zahnarztpraxis telefonisch oder per E-Mail erfragt werden. Die Fachkräfte in den Praxen können dank ihrer professionellen Ausbildung, ihrer Fachkenntnisse und durch die Informationen, die sie beispielsweise über eine langjährige Betreuung von Stammpatienten erhalten oder durch gezielte Rückfragen der Patienten erfahren, einen individuellen Beitrag zu häuslichen Mundhygieneempfehlungen leisten.

Die Mundgesundheit hängt auch eng mit der Allgemeinen Gesundheit zusammen. Die Risikofaktoren für Munderkrankungen und eine Reihe allgemeiner chronischer Krankheiten mit Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Tumor-/(Krebs)-, Atemwegs- oder Herz-/Kreislauferkrankungen sind teilweise die Gleichen bzw. bedingen sich gegenseitig. Die Mundgesundheit als „Spiegel der allgemeinen Gesundheit“ zu betrachten, ist deshalb naheliegend. Durch die Mundhöhle werden über die Nahrung lebenswichtige Stoffe (z.B. Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe) aufgenommen, aber beispielsweise auch Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilze.

Grundsätzliches zur Prophylaxe

Durch die regelmäßige häusliche Basis-Prophylaxe, bestehend aus einer sorgsamen Entfernung der Plaque mittels geeigneter Hilfsmittel (Zahnbürste und Zahnpasta) – je nach Indikation – und einer täglichen Reinigung der Zahnzwischenräume (mit Interdentalraumbürste und/oder Zahnseide) kann die Zeit bis zur nächstmöglichen professionellen Prophylaxebehandlung in der Zahnarztpraxis gut überbrückt werden. Das gilt es gerade jetzt, den Patienten noch stärker als sonst zu vermitteln.

Unterstützend können Mundspüllösungen zum Einsatz kommen. Eine Mundspüllösung kann zwar keine Plaque „wegspülen“ und ersetzt in keinem Fall das Zähneputzen, aber Mundspüllösungen wie z.B. meridol® med CHX 0,2% können von Patienten als zeitweilige und unterstützende Therapie zur mechanischen Reinigung eingesetzt werden. Das ist insbesondere für vulnerable Bevölkerungsgruppen wie Senior*innen oder Menschen mit einer Beeinträchtigung wichtig, die derzeit nur in Akut- und Notfällen zahnärztlich versorgt werden sollen, solange die durch das Virus SARS-CoV-2 verursachte Epidemie andauert. Das ist die Empfehlung der Bundeszahnärztekammer vom 20. März 2020 [2].

Auch Maßnahmen der Zungenrückenreinigung (z.B. mit meridol® SICHERER ATEM Zungenreiniger) sind gerade bei einer bestehenden Infektion wie beispielsweise einer Erkältung, Mandelentzündung oder Rachitis empfehlenswert, da sich viele Keime auf der Zungenoberfläche befinden.

Weitere Faktoren der häuslichen Mundhygiene

Auf die richtige Zahnbürste achten

Wichtig ist, dass die Zahnbürste jeweils zu den Patienten und ihrer persönlichen Mundsituation passt, diese damit gut zurechtkommen und sie sich bei der Zahnpflege wohl fühlen, unabhängig davon, ob mit einer Handzahnbürste oder elektrisch geputzt wird. Für alle gilt – „gerade jetzt sollte man häufiger seine Zahnbürsten austauschen. Zahnbürsten sind immer ein Tummelplatz von Mikroorganismen, deshalb darf man gerade zu Erkältungszeiten Vorsicht walten lassen und mindestens einmal innerhalb von vier bis sechs Wochen die Bürste wechseln. Nach Abklingen einer bestehenden Infektion mit den üblichen Symptomen wie Husten, Niesen, Fieber usw. sollte die Zahnbürste in jedem Fall sofort gewechselt werden“, so Dentalhygienikerin Birgit Hühn, Ebersberg.

Patienten zur Selbstreflektion motivieren

Dentalhygienikerin Waltraud Krause, München, sieht in der Corona-Krise auch „eine Chance, den Fokus auf das Bewusstsein bezüglich der eigenen körperlichen Gesundheit zu richten. Jetzt ist es an der Zeit, die Fürsorge für sich, …, insbesondere der Mundgesundheit angedeihen zu lassen, zumal sie zuhause sehr einfach und nachhaltig…umsetzbar ist.“.

Die Mundschleimhaut gesund erhalten In Bezug auf die Mundschleimhaut sollte beispielsweise beachtet werden, ob eine etwaige Medikamenteneinnahme eine negative Auswirkung haben kann. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle – Patienten sollten etwa darauf hingewiesen werden, dass kauaktive, zuckerfreie Nahrung zu bevorzugen und wie wichtig eine ausreichende, zuckerfreie Flüssigkeitszufuhr ist. „Vor allem in Quarantäne und im Homeoffice ist eine ganze Menge Disziplin gefragt. Denn: ganz egal ob man zum Obst oder zur Schokolade greift – die Zähne können darunter leiden“, so Mariette Luise Altrogge, Dentalhygienikerin, Köln. Auch der Vitaminhaushalt spielt bei der Mundgesundheit eine tragende Rolle. Insgesamt sollten Patienten sich gerade jetzt selbst gut beobachten. „Ein Indikator für den Zustand der Mundhöhle ist beispielsweise auch der Heilungsprozess bei kleineren Verletzungen der Mundschleimhaut. Eine Besserung bei intakter Mundhöhle sollte spätestens nach zwei bis drei Tagen spür- und sichtbar sein“, so Nancy Moder, Dentalhygienikerin, München.

Im Team mit den Patienten

Fest steht, dass die Aufrechterhaltung der Mundhygiene in der Bevölkerung während der Corona-Krise noch stärker von der Mitarbeit der Patienten abhängt. Die Zahnärzte und Fachkräfte in den Praxen können dazu beitragen diese zu einer gewissenhaften häuslichen Prophylaxe zu motivieren. Patricia Spazierer, Dentalhygienikerin, Germaringen fasst zusammen: „Der langfristige Erfolg einer …Therapie ist – wie ich es meinen Patienten gerne erkläre – Teamwork. Die derzeitige Situation macht es uns Dentalhygienikern nicht möglich, unseren Teil des Teamworks effizient einzuhalten. Umso wichtiger ist es gerade jetzt, auf eine penible Mundhygiene zu achten. Interdentalraumbürsten, Zahnbürsten und alle weiteren empfohlenen Hilfsmittel sind aus zahnmedizinischer Sicht momentan der wichtigste Bestandteil, um die bisherigen Erfolge so gut wie möglich aufrecht zu erhalten“!

Häusliche Zahnpflege-Tipps in Zeiten von COVID-19 – bezogen auf Haupterkrankungen der Mundhöhle

von Anne Bastek und Sabrina Dogan, Dentalhygienikerinnen, Mauer

Kariesaktivitäten senken – die wichtigsten Maßnahmen:

  • mindestens zweimal täglich mit einer Zahnbürste (Handzahnbürste wie z.B. elmex® KARIESSCHUTZ INTER X Zahnbürste und/oder elektrische Zahnbürste) die Zähne putzen
  • dabei alle Zahnflächen sorgsam behandeln, bis sich diese glatt und sauber anfühlen (Zungentest)
  • visuelle Kontrolle beim Zähneputzen z.B. Spiegel/Kosmetikspiegel im Badezimmer
  • Zahnpasta mit 1.400 ppm Fluorid (für Erwachsene) verwenden (z.B. elmex® KARIESSCHUTZ PROFESSIONAL, mit Zuckersäuren-Neutralisator, besonders wichtig bei häufigen kleinen Zwischenmahlzeiten)
  • eine Lokalfluoridierung mittels elmex® gelée einmal wöchentlich, nach Herstellerangaben, ist zusätzlich förderlich
  • mindestens ein- bis zweimal täglich, alle Zahnzwischenräume gründlich reinigen (z.B. mit elmex® Interdentalbürsten und/oder elmex®Zahnseide)
  • zur visuellen Zahnpflegekontrolle nach der Pflege können zusätzlich geeignete Plaque-Revelatoren (Plaquefärbemedien) eingesetzt werden
  • unterstützend können fluoridhaltige Mundspüllösungen (alkoholfrei) z.B. elmex® KARIESSCHUTZ Zahnspülung, Zahnpflegekaugummi oder Xylitpräparate (Kaugummi, Drops, Bonbons) eingesetzt werden

Gingivits (Zahnfleischbluten) entgegenwirken – das Wichtigste auf einen Blick:

  • mindestens zweimal täglich mit einer Zahnbürste (Handzahnbürste wie z.B. aus dem meridol®Zahnbürsten-Sortiment und/oder elektrische Zahnbürste) die Zähne putzen: 1. bei bestehender Zahnfleischentzündung besser ein weiches Borstenfeld einsetzen, da ein zu hartes Borstenfeld evtl. Schmerzen bei der Zahnpflege verursacht und diese dann nur schwer aufrecht zu erhalten ist, 2. mittels gezielter Zahnfleischmassage z.B. Rotationstechnik mit kleinen Kreisen die Zähne und hauptsächlich das Zahnfleisch ohne Druck vorsichtig pflegen
  • ein hohes Augenmerk gebührt hier dem dentalen Sulkus, dem Übergang von Zahnkrone zu Zahnfleisch (Zahnfleischrand/Zahnfleischsaum), da dies auch eine Eintrittspforte z.B. für Bakterien ist
  • Zahnpasta mit antibakteriellen Inhaltsstoffen/Wirkstoffen verwenden (z.B. meridol® Zahnpasta)
  • visuelle Kontrolle (Badezimmerspiegel, Plaque-Revelatoren, ggfs. Mundspiegel)
  • mindestens ein- bis zweimal täglich Interdentalraumpflege betreiben (mit Interdentalraumbürste und/oder Zahnseide, z.B. meridol®Flausch-Zahnseide)
  • unterstützend können antibakterielle wirkende Mundspüllösungen (z.B. meridol® Mundspülung oder das apothekenpflichtige meridol® med CHX 0,2%) eingesetzt werden
  • bevorzugt werden sollten alkoholfreie Mundspüllösungen, da diese die Schleimhäute weniger austrocknen. Im Übrigen sind alkoholhaltige Mundspüllösungen in keinem Fall wirksamer als beispielsweise Mundspüllösungen mit Chlorhexidin. In der kurzzeitigen Akut-Therapie zur Abtötung von Bakterien hat sich der unter anderem in meridol® med CHX 0,2% enthaltene Wirkstoff Chlorhexidin als Goldstandard etabliert. Experten empfehlen den Wirkstoff Chlorhexidin, wenn eine Gingivitis vorliegt [3].

Quelle: CP GABA


Quellen:

[1] https://www.dgzmk.de/aktuelles#!/praesident-professor-frankenberger-zur-coronakrise

[2] https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/massnahmenpaket-der-zahnaerzteschaft.html

[3] S3-Leitlinie „Häusliches chemisches Biofilmmanagement in der Prävention und Therapie der Gingivitis“, AWMF-Registernummer: 083-016, 2018.