CME Beiträge - Interaktive Fortbildung





Welche Antwort(en) ist (sind) richtig? Bitte kreuzen Sie an. Bitte beachten Sie: Es können alle Antworten richtig, alle Anworten falsch oder auch nur teilweise Antworten richtig sein.

Fortbildungseinheit – Zahnheilkunde für Patienten mit Down-Syndrom
Mit der interaktiven Fortbildung zum Beitrag: Dentale und orofaziale Besonderheiten von Patienten mit Down-Syndrom und spezielle Aspekte bei der zahnmedizinischen Therapie – ein Überblick aus der Plaque n Care 3/2020 können Sie 2 Fortbildungspunkte sammeln.


PnC September 2020


1
John Langdon Down beschrieb erstmals die Merkmale des nach ihm benannten Syndroms. Die genetische Veränderung als Ursache konnte später aufgezeigt werden. Welches Chromosom ist bei Menschen mit Down-Syndrom (teilweise) 3-mal und nicht nur 2-mal vorliegend?
Chromosom 9
Chromosom 13
Chromosom 18
Chromosom 21


2
Wie viele Menschen mit einem Down-Syndrom leben schätzungsweise in Deutschland?
10.000 Menschen
50.000 Menschen
100.000 Menschen
500.000 Menschen


3
Welche der 4 nachfolgenden Aussagen zum Down-Syndrom trifft zu?
Im Durchschnitt muss jeder Zahnarzt in Deutschland ca. 10 Personen mit Down-Syndrom zahnmedizinisch versorgen.
Die Lebenserwartung von Personen mit Down-Syndrom ist in der Regel so niedrig, dass kaum jemand von ihnen älter als 30 Jahre wird.
Personen mit Down-Syndrom sind in der Regel in der Lage, eine gute Mundhygiene eigenverantwortlich durchzuführen.
Bei vielen Personen mit Down-Syndrom liegt eine genetisch bedingte Disposition für ein stark erhöhtes Risiko für das Auftreten einer Parodontitis vor.


4
Bei Kleinkindern mit dem Down-Syndrom ist bekannt, dass es große Unterschiede in der expressiven Sprache gibt. Bei der zahnärztlichen Betreuung sollte man außerdem berücksichtigen, dass sich:
Kinder mit Down-Syndrom Gesehenes und Gelesenes länger merken können als Gehörtes
Kinder mit Down-Syndrom Gesprochenes und Gelesenes länger merken können als Gehörtes
Kinder mit Down-Syndrom Gesehenes und Gehörtes länger merken können als Gefühltes
Kinder mit Down-Syndrom Geschmecktes und Gerochenes länger merken können als Gehörtes


5
Mit dem Ziel der Verbesserung der orofazialen Muskelspannung mit teilweise vollständigem Lippenschluss und physiologischer intraoraler Zungenlange: Wodurch kann man die Zunge zur Bewegung in Richtung „nach hinten oben“ an den Gaumen anregen?
Die Zahnärzte können die Zungenbewegung ausschließlich durch die Durchführung von regelmäßigen zahnärztlichen Kontrollen anregen.
Die Herstellung von Stimulationsplatten unter Einsatz von Reizelementen (Perlen, napfförmige Kuhlen, Knöpfchen) kann die Zungenbewegung anregen.
Die Herstellung von Stimulationsplatten ohne Einsatz von Reizelementen (Perlen, napfförmige Kuhlen, Knöpfchen) kann die Zungenbewegung nur anregen.
Zahnärzte und Kieferorthopäden können dies nur indirekt unterstützen, indem Sie eine entsprechende logopädische Therapie im Sinne der Heilmittelverordnung ausstellen.


6
Ein Merkmal des Down-Syndroms besteht darin, dass die Muskulatur im Hals- und Gesichtsbereich hypoton ist. Was ist die Folge davon und welche Therapie zur Kompensation dieser Folgen ist möglich? Welche der 4 nachfolgenden Aussagen ist falsch?
Als Folge der Hypotonie entsteht bei den meisten Personen mit Down-Syndrom eine Pseudo-Makroglossie.
Als Folge der Hypotonie haben die meisten Personen mit Down-Syndrom einen fehlenden Lippenschluss.
Die Pseudo-Makroglossie wird durch eine Zungenkeilexzision therapiert.
Die Pseudo-Makroglossie wird mit Hilfe von Stimulationsplatten nach Castillo-Morales therapiert.


7
Welche der 4 nachfolgenden Aussagen zur prothetischen Therapie bei Menschen mit Down-Syndrom für den Ersatz fehlender Frontzähne ist richtig?
Aufgrund von Nichtanlagen kann nur eine festsitzende Einzelzahnversorgung an Frontzähnen durchgeführt werden.
Es können nur festsitzende oder herausnehmbare Versorgungen, die implantatbasiert sind, an Frontzähnen durchgeführt werden.
Es können aufgrund des erhöhtes Risiko für das Auftreten einer Parodontitis nur herausnehmbare Versorgungen im Sinne der Teil- oder Totalprothetik durchgeführt werden.
Die Adhäsivbrücke stellt auch bei Menschen mit Down-Syndrom eine Option der minimalinvasiven Versorgung für den Ersatz fehlender Frontzähne dar.