Gesellschaften/Verbände


Schüler in Baden-Württemberg haben die gesündesten Zähne

28.09.2018

Vorsorge ist besser als Karies: Die moderne Prophylaxe bildet einen wichtigen Schwerpunkt auf der Dentalmesse vom 12.-13. Oktober 2018 in Stuttgart.

Um die Mundgesundheit der Deutschen, insbesondere im Süden der Republik, ist es gut bestellt. Dank neuer Prophylaxe-Technologien, moderner Karies-Diagnostik und eines allgemein stärkeren Bewusstseins für die eigene Mundhygiene hat sich die Situation in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Eine Errungenschaft, die optimistisch in die Zukunft blicken lässt – gleichzeitig aber auch aktiv bewahrt werden will.

Gute Nachrichten zum Schulbeginn: In Sachen Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen sei Baden-Württemberg „vorbildlich“, erklärt Johannes Clausen, Leiter des Informationszentrums Zahngesundheit (IZZ), einer gemeinsamen Einrichtung der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg (LZK) und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KZV). Das Land sei bundes- und sogar europaweit eine Region „mit den gesündesten Kinderzähnen“.

Gruppenprophylaxe greift

Die repräsentativen Daten der vom Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) durchgeführten Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie untermauern dies. So seien heute etwa über 80% aller Zwölfjährigen vollkommen kariesfrei, heißt es dort. Eine deutliche Verbesserung zur vorangegangenen Erhebung aus dem Jahre 2005 und Ergebnis gezielter Aufklärung, regelmäßiger Zahnarztbesuche sowie einer flächendeckenden Gruppenprophylaxe an Schulen und in Kindertagesstätten. Diese findet hierzulande unter dem Dach der Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit Baden-Württemberg e.V. (LAGZ) statt und ist somit für sämtliche soziale Schichten zugänglich. Laut LAGZ erfreuen sich Schüler und Schülerinnen aus Baden-Württemberg im bundesweiten Vergleich der geringsten Kariesrate.

Zähneputzen spielerisch lernen

Eine „Erfolgsgeschichte“, auf der man sich nicht ausruhen sollte, warnt das IZZ, trete doch die längst eingedämmt geglaubte Karies vor allem an sozialen Brennpunkten wieder vermehrt auf. Dort sei das Kariesrisiko bei Kindern oft „überproportional“ hoch. Entscheidend sei daher die gezielte Information der Eltern, betont Clausen. Mit dem von Experten aus Baden-Württemberg 2009 entwickelten „Zahnärztlichen Kinderpass“ – der neben einem Terminplaner auch viele Tipps zur Zahnpflege enthält – habe man bereits „einen wichtigen Schritt“ getan. Computerspiele wie das von der LAGZ entwickelte „Ritter Zahndalf“ sorgen zudem für eine spielerisch erhöhte Bereitschaft zur Kariesbekämpfung bei den Kleinen.

Zahngesündere Senioren

Im Prophylaxe-Fokus stehen freilich nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern zunehmend auch ältere Menschen. Hier besteht ebenfalls Grund zum Optimismus: Senioren leiden nur noch selten unter völliger Zahnlosigkeit. „Die Prävalenz schwerer Parodontalerkrankungen“ habe sich in den letzten Jahren praktisch halbiert, dies ist der aktuellen Mundgesundheitsstudie zu entnehmen. Durch regelmäßige Prophylaxe und mundgesundes Verhalten könne die Volkskrankheit Parodontitis in den allermeisten Fällen vermieden oder abgemildert werden. Allerdings bedinge der demografische Wandel voraussichtlich einen insgesamt steigenden Behandlungsbedarf. Stichwort: Pflege.

Prophylaxe auf der FACHDENTAL Südwest/id infotage dental Stuttgart

Auf der FACHDENTAL Südwest/id infotage dental Stuttgart präsentiert sich die moderne Prophylaxe in ihrer gesamten Bandbreite. Ein wichtiger Baustein bleibt dabei die häusliche Mundpflege, die einen anhaltenden Aufwärtstrend beschreibt. Immer mehr Menschen verwenden regelmäßig Zahnseide, Zahnzwischenraumbürsten und Mundspüllösungen. Ergonomisch und altersgerecht geformte Elektro- oder Handzahnbürsten und nach neuesten Erkenntnissen entwickelte, remineralisierende Zahncremes, die zum Teil sogar kleinste Kavitäten schließen, bilden die Basis einer zeitgemäßen Mundhygiene.

Ist der regelmäßige Zahnarztbesuch „zur Kontrolle“ inzwischen für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit, spielen bei der professionellen Zahnreinigung und Parodontitis-Vorsorge häufig auch ästhetische Gesichtspunkte eine Rolle. Als zukunftsweisend in der Behandlung gilt, ergänzend zu klassischen Verfahren, der sogenannte Diodenlaser, der bei der Dekontamination keimbesiedelter Oberflächen, zur Fissurenversiegelung oder bei der Behandlung überempfindlicher Zahnflächen vielseitig eingesetzt werden kann.

Quelle: Landesmesse Stuttgart GmbH

weiterlesen


Das könnte Sie auch interessieren: