Gesellschaften/Verbände


Prof. Ganß erhält Lehrstuhl für Kariologie des Alterns in Marburg

21.10.2022

.
.

Unverhofft kommt oft – als Prof. Dr. Carolina Ganß ihren Ruf an die Philipps-Universität Marburg annahm und damit erste deutsche Professorin für Kariologie des Alterns wurde (seit 1. Oktober 2022), war ihr bewusst, dass dies die erste deutsche Professur mit dieser Denomination ist. „Viele der aktiven SeniorenzahnMediziner*innen sind ja eher in der Prothetik angesiedelt, dass mit dieser Professur und der neuen Sektion Kariologie in der Poliklinik für Zahnerhaltung (Direktor: Prof. Dr. Roland Frankenberger) die Prävention in den Vordergrund tritt, ist tatsächlich etwas Besonderes“, glaubt Prof. Ganß.

Insofern ist räumlich der Wechsel von Gießen, wo Prof. Ganß bislang als Oberärztin am Universitätsklinikum wirkte, nach Marburg kein großer Schritt. Aber eben in der Sache.

„Ich habe in Marburg studiert und damals standen besonders schöne Füllungen ganz hoch im Kurs. Ich habe schon damals eher auf die Prävention gesetzt und die Erfolge beim Kariesrückgang bei Kindern und jungen Erwachsenen heute zeigen mir, dass ich auf dem richtigen Pferd gesessen habe.“

Die zentrale Fragestellung für die künftige Tätigkeit

Prävention ist das Stichwort auch für ihre künftige Tätigkeit, sie möchte sich dabei besonders um die „jungen Älteren“ kümmern, also jene Gruppe, bei welcher die mit dem Alter einsetzenden Veränderungen gerade beginnen. Die zentrale Fragestellung dabei lautet: „Wie lässt sich durch individuelles Mundhygienetraining und neue Verfahren, die es noch zu entwickeln gilt, die Mundhygiene so verbessern, dass sie sich möglichst lang auf einem guten Niveau bewegt“, fasst Prof. Ganß zusammen.

Besonders im Blickpunkt steht bei den Älteren die Wurzelkaries. „Ich möchte mich in diesem Bereich um Patienten kümmern, die etwa nach Hals-Kopf-Bestrahlungen oder einer Bisphosphonat-Therapie besonderen Behandlungsbedarf haben.“

Häufig ändere sich bei den älteren Patienten etwas, es kämen Medikamente hinzu, die Lebensgewohnheiten wandelten sich – und hier müsse dann auch zeitgleich angesetzt werden. Bei Kindern etwa setze man verstärkt auf die richtige Fluoridierung, der seien aber natürliche Grenzen gesetzt. Um diesen besonderen Präventionsbedarf herum möchte sie ein Programm entwickeln, dass sich dann auch im wissenschaftlichen Kontext bewähren soll.

Dies in die Lehre einzubinden, sei auch ein Gebot der AOZ neu, die eine Stärkung der Prävention vorsehe.  „Ich möchte versuchen die Leute da zu erreichen, wo sie durch Aufklärung noch in der Lage wären, für sich selber die Mundgesundheit aufrecht zu erhalten, also weit vor der Pflegebedürftigkeit.“ 

Persönlich sieht Prof. Ganß im Altern auch einen entscheidenden Vorteil: „Er liegt darin, dass man Entwicklungen sehen kann. Und wenn ich sehe, welche Erfolge in der jüngeren Vergangenheit über die Prävention erzielt wurden, fühle ich mich in meiner Einstellung bestätigt.“


Quelle:
Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e. V.


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.

Großes Jubiläum bei Dr. Liebe und Online-Gewinnspiel
20220914 Ajona 70 Jahre PR 1

Mit einem großen Online-Quiz auf www.ajona.de feiert Dr. Liebe aus Leinfelden-Echterdingen seine „kleine Rote“. Allen Teilnehmenden winken tolle Gewinne und als Hauptpreis einen fantastischen Elektroroller (VESPA ELETTRICA)RED. Wer gewinnen möchte, kann bis zum 31.12.2022 teilnehmen.