Gesellschaften/Verbände


EU-Leitlinie zu fortgeschrittenen Zahnfleischerkrankungen auf der EuroPerio veröffentlicht

29.06.2022

.
.

Die erste europäische Leitlinie für die Behandlung von fortgeschrittener Parodontitis (Stadium IV) wurde in der aktuellen Ausgabe Journal of Clinical Periodontology [1], der offiziellen Publikation der European Federation of Periodontology (EFP), veröffentlicht. Diese bahnbrechende S3-Leitlinie für die klinische Praxis [1] wurde am 15. Juni 2022 während der Pressepräsentation von EuroPerio10, dem weltweit führenden Kongress für Parodontologie und Implantologie, der noch bis zum 18. Juni in Kopenhagen, Dänemark, stattfindet, bekannt gegeben [2].

Im Jahr 2019 waren weltweit etwa 1,1 Milliarden Menschen an schwerer Parodontitis (Stadium III und IV) erkrankt, was sie zur häufigsten chronisch-entzündlichen, nicht übertragbaren Krankheit macht. Die neue Leitlinie konzentriert sich auf das Stadium IV der Parodontitis, das am weitesten fortgeschrittene Stadium. Zusätzlich zu den Entzündungen und lockeren Zähnen im Stadium III weisen Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung einige der folgenden Symptome auf: Verlust von fünf oder mehr Zähnen aufgrund von Parodontitis, Zahnverschiebungen, aus der Zahnreihe herausgetretene Zähne und Schwierigkeiten beim Kauen.

Die klinische Beurteilung einer fortgeschrittenen „Zahnfleischerkrankung“ umfasst fünf Komponenten. Erstens: Bewertung des Ausmaßes des Abbaus der Strukturen, die die Zähne stützen, der Ästhetik und der Fähigkeit, zu kauen und zu sprechen. Zweitens wird die Anzahl der durch die Parodontitis bereits verlorenen Zähne ermittelt.

Drittens: Feststellen, welche verbleibenden Zähne gerettet werden können. Viertens: Beurteilung aller Faktoren im Mund, die den Erhalt von Zähnen und/oder das Setzen von Zahnimplantaten behindern oder ermöglichen könnten, wie z. B. zahnlose Räume und das Knochenangebot. Fünftens muss die Gesamtprognose des Patienten ermittelt werden, einschließlich der Wahrscheinlichkeit eines Fortschreitens oder Wiederauftretens der Krankheit, wobei das mögliche Vorhandensein von Risikofaktoren wie Rauchen und Diabetes zu berücksichtigen ist.

Professor Maurizio Tonetti von der Shanghai Jiao Tong University School of Medicine, Shanghai, China, Mitverfasser der Leitlinie, erklärte: „Dieser detaillierte diagnostische Prozess ist von entscheidender Bedeutung, da er es uns ermöglicht, einen multidisziplinären Behandlungsplan zu entwerfen, der auf dem technisch und biologisch Machbaren, dem Kosten-Nutzen-Verhältnis und den Präferenzen und Erwartungen des Patienten basiert.“

Zahnextraktion keine sinnvolle Option, wenn Erhalt möglich ist

Ziel der Behandlung ist es, die Entzündung unter Kontrolle zu bringen, eine weitere Schädigung des Stützgewebes der Zähne zu verhindern und die Funktion der Zähne wiederherzustellen. Die Therapie beginnt mit den Empfehlungen für die Stadien I bis III der Parodontitis, zu denen eine gute Mundhygiene, der Verzicht auf das Rauchen, die Kontrolle des Diabetes und die professionelle Reinigung der Zähne oberhalb und unterhalb des Zahnfleischsaums zur Entfernung von Bakterien gehören, wie es in der letzten, 2020 veröffentlichten Leitlinie heißt [2].

Zusätzliche Behandlungen für das Krankheitsstadium IV können eine kieferorthopädische Therapie zur Begradigung oder Verschiebung der Zähne und die Anfertigung von Prothesen zum Ersatz fehlender Zähne umfassen, die entweder von Zähnen oder von Zahnimplantaten getragen werden. Professor Herrera sagte: „Das Ziehen von Zähnen zum Einsetzen von Zahnimplantaten ist keine sinnvolle Option, wenn die Zähne erhalten werden können.“

Er fügte hinzu: „Die Verhaltensänderung ist eine der Säulen der Therapie, und die Motivation und Compliance des Patienten sind für den Erfolg äußerst wichtig. Dazu gehören das Zähneputzen, die Reinigung der Zahnzwischenräume, manchmal die Verwendung einer Mundspülung zur Verringerung der Entzündung, der Verzicht auf das Rauchen und die Kontrolle des Blutzuckers bei Diabetikern. Die Vorteile der Parodontaltherapie gehen über den Mund hinaus und führen zu einer verbesserten Ernährung, Lebensqualität und systemischen Gesundheit, wie z. B. einer besseren Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit Diabetes aufgrund der wechselseitigen Beziehung zwischen Diabetes und Parodontitis.“

Professor Andreas Stavropoulos, Präsident der EFP, sagte: „Diese Leitlinie für Parodontitis im Stadium IV ergänzt die Leitlinie für die Stadien I bis III [3], was bedeutet, dass wir nun zum ersten Mal in der Geschichte europäische Empfehlungen für das interdisziplinäre und evidenzbasierte Management aller Stadien dieser Krankheit haben. Es wird erwartet, dass die Anwendung der Leitlinie die Qualität der Parodontalbehandlung in Europa und weltweit verbessern wird. Die EFP wird mit den nationalen parodontologischen Gesellschaften zusammenarbeiten, um die Leitlinie zu übersetzen und an den lokalen Kontext anzupassen.“


Quelle:
EFP communications coordinator


Erfahren Sie im kostenlosen Live-Webinar „Suprakonstruktion als Regelversorgung bzw. gleichartige Versorgung“ von Permadental am 19.10.2022 von 14:00–15:00 Uhr unter anderem alles über Planung und Abrechnung der Leistungen für die Zahnarztpraxis.

 

Jetzt kostenlos anmelden

Curriculum Parodontologie
csm Box auf PnC Curriculum Paro 24bb5c07c3

Das parodontale Know-how in einer Praxis entscheidet darüber, ob Behandlungserfolge von Dauer sind. Mit dem Curriculum Parodontologie, welches Sie auch in Einzelkursen buchen können, erleben Sie eine intensive Schulung.