Gesellschaften/Verbände

Gefördert durch GC

Dr. Ufuk Adali mit DGKiZ-Praktikerpreis ausgezeichnet

18.09.2020

Der Gewinner des diesjährigen DGKiZ-Praktikerpreises: Dr. Ufuk Adali.
Der Gewinner des diesjährigen DGKiZ-Praktikerpreises: Dr. Ufuk Adali.

Die Behandlung von Kindern mit Epidermolysis bullosa (EB) ist für Zahnärzte eine Herausforderung, da die genetisch bedingte Hautkrankheit häufig mit einer Mikrostomie und schmerzhaften Blasen im Mund assoziiert ist. Dr. Ufuk Adali vom Centrum 3 für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Charité-Universitätsmedizin Berlin wurde für einen klinischen EB-Fall von der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde (DGKiZ) mit dem diesjährigen Praktikerpreis ausgezeichnet.

Der Preis wird jährlich von einer unabhängigen Jury für eine herausragende Fallpräsentation mit komplexen Behandlungssituationen inklusive Prophylaxemaßnahmen in der Kinder- und Jugendzahnheilkunde verliehen. Gestiftet wird die mit 1.500 Euro dotierte Auszeichnung in diesem Jahr von GC. Entgegen der sonst üblichen Verleihung auf der DGKiZ-Jahrestagung wurde der Gewinner in diesem Jahr online beglückwünscht. Dr. Ufuk Adali erhält den Preis für seine Arbeit „Die zahnärztliche Behandlung eines Kindes mit Epidermolysis bullosa dystrophica (EBD) und daraus resultierender Mikrostomie“.

Behandlung mit Fingerspitzengefühl

Bei Patienten mit EB ist die mechanische Verbindung zwischen den verschiedenen Hautschichten nur unzureichend ausgebildet. Dadurch kann es schon bei einer leichten Manipulation der Haut zu Blasen- und Wundbildung kommen. Die Folge ist eine zunehmende Narbenbildung, die im Mund wiederum zu einer Mikrostomie führen kann. Die Mundhygiene ist somit erschwert und das Kariesrisiko deutlich erhöht. Die Behandlung muss wegen der äußerst empfindlichen Gingiva und beim Vorliegen einer Mikrostomie sehr behutsam erfolgen.

„Im Fall meiner Patientin konnte ich durch die Mundverengung keine konventionelle Abformung mit dem Löffel machen, sondern verwendete einen Intraoralscanner für die digitale Erfassung der Pfeilerzähne“, erklärt Dr. Adali. Die per CAD/CAM gefertigten Keramikkronen konnte er mit dem dualhärtenden, adhäsiven Composite-Befestigungsmaterial G-CEM LinkForce eingliedern. Die dauerhafte Universallösung von GC eignet sich für alle Arten von Restaurationen und lässt sich sicher applizieren.

Wichtigste Maßnahme: Karies-Schutz

Bei EB-Patienten muss bereits im frühen Kindesalter auf eine gute häusliche Mundhygiene Wert gelegt werden, um jegliche Belastungen der empfindlichen Gingiva durch Restaurationsmaßnahmen zu vermeiden. „Bei diesen Patienten kann es vorteilhaft sein, die Fissuren der frisch durchbrechenden Zähne zu versiegeln. Ich verwende dafür gerne das Glasionomer Fuji Triage von GC mit einer sehr niedrigen Viskosität. Bei großflächigen Kavitäten und Füllungen kann das Glas-Hybrid EQUIA Forte HT oder das Composite G-ænial Universal Injectable für die Therapie genutzt werden“, erläutert der Preisträger.

Der Oberarzt am Centrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Charité ist überzeugt, dass neben einer sorgfältigen häuslichen Mundhygiene auch die regelmäßige professionelle Zahnreinigung mit Fluoridierung Voraussetzungen sind, um bei Patienten mit Epidermolysis bullosa einen Misserfolg bei direkten und indirekten Restaurationen zu verhindern.

Quelle: GC


Die Oberflächenpolitur als ein fester Bestandteil der Prophylaxe-Sitzung wird immer wieder thematisiert. Auch aufgrund der neuartigen Materialien, Mechanismen und Möglichkeiten kommt bei Prophylaxe-Profis häufig die Frage auf: „Ist eine abschließende Politur der Zahnoberflächen überhaupt noch sinnvoll & erforderlich?“

Anne Bastek und Sabrina Dogan geben Tipps aus der Praxis für die Praxis!

Mehr Informationen und Anmeldung